Die Stämme des Hauses Israel heute

Alle weißen Nationen charakterisiert zur Zeit ein gleich gearteter moralischer Verfall und eine Abkehr vom christlichen Glauben, der so gewaltig ist, dass man an des Paulus Vorhersage vom „Abfall“ (2. Thess. 2:1-3[1] Aber der Zukunft halben unsres Herrn Jesu Christi und unsrer Versammlung zu ihm bitten wir euch, liebe Brüder, [2] dass ihr euch nicht bald bewegen lasset von eurem Sinn noch erschrecken, weder durch Geist noch durch Wort noch durch Brief, als von uns gesandt, dass der Tag Christi vorhanden sei. [3] Lasset euch niemand verführen in keinerlei Weise; denn er kommt nicht, es sei denn, dass zuvor der Abfall komme und offenbart werde der Mensch der Sünde, das Kind des Verderbens, ...) erinnert wird. Die Abkehr von Gott und vom rechten Gottesdienst hat für das Haus Juda und Israel u. a. immer auch folgende Strafe Gottes nach sich gezogen: den Einfall fremder Völker, die Verwüstung des Landes und die Zerstreuung, siehe z. B. Jes. 1:7Euer Land ist wüst, eure Städte sind mit Feuer verbrannt; Fremde verzehren eure Äcker vor euren Augen, und es ist wüst wie das, so durch Fremde verheert ist., 2. Chron. 29:8Daher ist der Zorn des HErrn über Juda und Jerusalem gekommen, und er hat sie dahingegeben in Zerstreuung und Verwüstung, dass man sie anpfeift [wörtlich: auszischt; nämlich durch die Einfälle der fremden Völker], wie ihr mit euren Augen seht., Hos. 10:10... sondern ich will sie züchtigen nach meinem Wunsch, dass Völker sollen über sie versammelt kommen, wenn ich sie werde strafen um ihre zwei Sünden. oder Josua 23:10-13[10] Euer einer jagt tausend; denn der HErr, euer Gott, streitet für euch, wie er euch geredet hat. [11] Darum so behütet aufs fleißigste eure Seelen, dass ihr den HErrn, euren Gott, liebhabet. [12] Denn wo ihr euch umwendet und diesen übrigen Völkern anhanget und euch mit ihnen verheiratet, dass ihr unter sie und sie unter euch kommen: [13] so wisset, dass der HErr, euer Gott, wird nicht mehr alle diese Völker vor euch vertreiben; sondern sie werden euch zum Strick und Netz und zur Geißel in euren Seiten werden und zum Stachel in eure Augen, bis dass er euch umbringe hinweg von dem guten Lande, das euch der HErr, euer Gott, gegeben hat.. Gott hat versprochen, die Vertilgung seines Volkes aktiv zu betreiben, wenn es sich mit anderen Völkern und Rassen vermischen würde und dann von ihm abfallen würde, 5. Mose 7:1-4[1] Wenn dich der HErr, dein Gott, in das Land bringt, darein du kommen wirst, es einzunehmen, und ausrottet viele Völker vor dir her, die Hethiter, Girgasiter, Amoriter, Kanaaniter, Pheresiter, Heviter und Jebusiter, sieben Völker, die größer und stärker sind denn du, [2] und wenn sie der HErr, dein Gott, vor dir dahingibt, dass du sie schlägst, so sollt ihr sie verbannen, dass du keinen Bund mit ihnen machest noch ihnen Gunst erzeigest. [3] Und sollst dich mit ihnen nicht befreunden: eure Töchter sollt ihr nicht geben ihren Söhnen, und ihre Töchter sollt ihr nicht nehmen euren Söhnen. [4] Denn sie werden eure Söhne mir abfällig machen, dass sie anderen Göttern dienen: so wird dann des HErrn Zorn ergrimmen über euch und euch bald vertilgen.. Der Einmarsch des Islam in die westliche Welt und die vorhersehbare demographische Selbstauslöschung der weißen Bevölkerung durch niedrige Geburtenzahlen, Mischehen etc. passen ins Bild.

Die Offenbarung des Johannes spricht von gewaltigen Gerichten, die in der letzten Zeit über die Erde gehen werden: sehr viele Ereignisse auf sehr kurze Zeit gedrängt. Was für menschliche Augen nach Chaos aussieht, ist zielführend und mündet in dem Gericht, das Gott angekündigt hat. Die Bibel nennt dieses Gericht über die Erde den „großen und schrecklichen Tag des HErrn“ (Joel 3:3-5[3] Und ich will Wunderzeichen geben am Himmel und auf Erden: Blut, Feuer und Rauchdampf; [4] die Sonne soll in Finsternis und der Mond in Blut verwandelt werden, ehe denn der große und schreckliche Tag des HErrn kommt. [5] Und es soll geschehen, wer des HErrn Namen anrufen wird, der soll errettet werden. Denn auf dem Berge Zion und zu Jerusalem wird eine Errettung sein, wie der HErr verheißen hat, auch bei den andern übrigen, die der HErr berufen wird.). Obwohl es so aussieht, als ob Gottes Volk (Jakob) untergeht, sind alle Ereignisse allein Gottes Willen dienstbar: Alle Welt wird gerichtet, Jakob mittendrin. Es ist ein Gericht, das kommen muss, aber auch eine Antwort auf Jakobs Sünde: sexuelle Unmoral, Habgier, Lüge, Gleichberechtigung der Frau (im Widerspruch zu Gottes Anordnung, vgl. hier), Unglaube etc. Ganz ausgelöscht wird Jakob nicht (Jer. 46:28Darum fürchte dich nicht, du, Jakob, mein Knecht, spricht der HErr; denn ich bin bei dir. Mit allen Heiden, dahin ich dich verstoßen habe, will ich ein Ende machen; aber mit dir will ich nicht ein Ende machen, sondern ich will dich züchtigen mit Maßen, auf dass ich dich nicht ungestraft lasse.). Durch das Gericht über diese Welt wird Gott die Überlebenden seines Volkes zur Buße bringen (Röm. 9:25-29[25] Wie er denn auch durch Hosea spricht: „Ich will das mein Volk heißen, dass nicht mein Volk war, und meine Liebe, die nicht meine Liebe war.“ [26] „Und soll geschehen: An dem Ort, da zu ihnen gesagt ward: ‚Ihr seid nicht mein Volk‘, sollen sie Kinder des lebendigen Gottes genannt werden.“ [27] Jesaja aber schreit für Israel: „Wenn die Zahl der Kinder Israel würde sein wie der Sand am Meer, so wird doch nur der Überrest selig werden; [28] denn es wird ein Verderben und Steuern geschehen zur Gerechtigkeit, und der Herr wird das Steuern tun auf Erden.“[29] Und wie Jesaja zuvor sagte: „Wenn uns nicht der Herr Zebaoth hätte lassen Samen übrig bleiben, so wären wir wie Sodom und Gomorra.“ , 5. Mose 4:30Wenn du geängstet sein wirst und dich treffen werden alle diese Dinge in den letzten Tagen, so wirst du dich bekehren zu dem HErrn, deinem Gott, und seiner Stimme gehorchen.): Sie werden Christus als ihren Gott anerkennen, wenn er nach Jerusalem auf die Erde zurückkehrt (Amos 9:8-15[8] Siehe, die Augen des Herrn HErrn sehen auf das sündige Königreich, dass ich's vom Erdboden vertilge; wiewohl ich das Haus Jakob nicht ganz und gar vertilgen will, spricht der HErr. [9] Denn siehe, ich will befehlen und das Haus Israel unter alle Heiden sichten lassen, gleichwie man mit einem Sieb sichtet, und kein Körnlein soll auf die Erde fallen. [10] Alle Sünder in meinem Volk sollen durchs Schwert sterben, die da sagen: Es wird das Unglück nicht so nahe sein noch uns begegnen. [11] Zur selben Zeit will ich die zerfallene Hütte Davids wieder aufrichten und ihre Lücken verzäunen, und was abgebrochen ist, wieder aufrichten und will sie bauen wie sie vorzeiten gewesen ist, [12] auf dass sie besitzen die Übrigen zu Edom und alle Heiden, über welche mein Name genannt ist, spricht der HErr, der solches tut. [13] Siehe, es kommt die Zeit, spricht der HErr, dass man zugleich ackern und ernten und zugleich keltern und säen wird; und die Berge werden von süßem Wein triefen, und alle Hügel werden fruchtbar sein. [14] Denn ich will das Gefängnis meines Volkes Israel wenden, dass sie sollen die wüsten Städte bauen und bewohnen, Weinberge pflanzen und Wein davon trinken, Gärten machen und Früchte daraus essen. [15] Denn ich will sie in ihr Land pflanzen, dass sie nicht mehr aus ihrem Lande ausgerottet werden, das ich ihnen gegeben habe, spricht der HErr, dein Gott., Jer. 30:7Es ist ja ein großer Tag, und seinesgleichen ist nicht gewesen, und ist eine Zeit der Angst in Jakob; doch soll ihm daraus geholfen werden.). Für gläubige Christen gilt: Gott wird auch zu den Zeiten der Not und des Gerichts einen Unterschied machen zwischen den Treuen und den Abgefallenen seines auserwählten Volks (Offenb. 3:10Dieweil du hast bewahrt das Wort meiner Geduld, will ich auch dich bewahren vor der Stunde der Versuchung, die kommen wird über den ganzen Weltkreis, zu versuchen, die da wohnen auf Erden., Lukas 21:34-36[34] Hütet euch aber, dass eure Herzen nicht beschwert werden mit Fressen und Saufen und mit Sorgen der Nahrung und komme dieser Tag schnell über euch; [35] denn wie ein Fallstrick wird er kommen über alle, die auf Erden wohnen. [36] So seid nun wach allezeit und betet, dass ihr würdig werden möget, zu entfliehen diesem allem, das geschehen soll, und zu stehen vor des Menschen Sohn., Zeph. 2:3Suchet den HErrn, alle ihr Elenden im Lande, die ihr seine Rechte haltet; suchet Gerechtigkeit, suchet Demut, auf dass ihr am Tage des Zorns des HErrn möget verborgen werden.). Wenige werden in den Zeiten der Not den Glauben an Christus bewahren (Matth. 24:21-22[21] Denn es wird alsbald eine große Trübsal sein, wie nicht gewesen ist von Anfang der Welt bisher und wie auch nicht werden wird. [22] Und wo diese Tage nicht verkürzt würrden, so würde kein Mensch selig; aber um der Auserwählten willen werden die Tage verkürzt), die meisten werden ihren Gott verunehren (Hes. 36:23-24[23] Denn ich will meinen großen Namen, der vor den Heiden entheiligt ist, den ihr unter ihnen entheiligt habt, heilig machen. Und die Heiden sollen erfahren, dass ich der HErr sei, spricht der Herr HErr, wenn ich mich vor ihnen an euch erzeige, dass ich heilig sei. [24] Denn ich will euch aus den Heiden holen und euch aus allen Landen versammeln und wieder in euer Land führen., evtl. passt hier auch 2. Thess. 2:3-4[3] Lasset euch niemand verführen in keinerlei Weise; denn er kommt nicht, es sei denn, dass zuvor der Abfall komme und offenbart werde der Mensch der Sünde, das Kind des Verderbens, [4] der da ist der Widersacher und sich überhebt über alles, was Gott oder Gottesdienst heißt, also dass er sich setzt in den Tempel Gottes [evtl. im Sinne von: das Herz seines Volkes] als ein Gott und gibt sich aus, er sei Gott., vgl. Ausführungen zum „Tempel Gottes“ hier).

Verheißungen über Israels Rückkehr

Die Geschichte Israels begann mit dem Versprechen Gottes an Jakob, dass seine leiblichen Nachkommen sehr zahlreich werden sollten, auch Könige enthalten sollten (1. Mose 17:16Denn ich will sie segnen, und auch von ihr will ich dir einen Sohn geben; denn ich will sie segnen, und Völker sollen aus ihr werden und Könige über viele Völker., 1. Mose 35:10-11[10] und sprach zu ihm: Du heißt Jakob; aber du sollst nicht mehr Jakob heißen, sondern Israel sollst du heißen. Und also heißt man ihn Israel. [11] Und Gott sprach zu ihm: Ich bin der allmächtige Gott; sei fruchtbar und mehre dich; Völker und Völkerhaufen sollen von dir kommen, und Könige sollen aus deinen Lenden kommen;) und der ganzen Welt ein Segen sein sollten (1. Mose 28:14Und dein Same soll werden wie der Staub auf Erden, und du sollst ausgebreitet werden gegen Abend, Morgen, Mitternacht und Mittag; und durch dich und deinen Samen sollen alle Geschlechter auf Erden gesegnet werden.). Jedem der zwölf Stämme wurden eigene Vorhersagen gemacht. Einem der beiden Söhne Josephs, Ephraim, wurde prophezeit, dass er allein schon ein Menge von Völkern werden würde (1. Mose 48:19Aber sein Vater weigerte sich und sprach: Ich weiß wohl, mein Sohn, ich weiß wohl. Dieser soll auch ein Volk werden und wird groß sein; aber sein jüngerer Bruder wird größer denn er werden, und sein Same wird ein großes Volk [wörtlich: eine Menge von Völkern] werden.). Als Israel noch in Palästina lebte, war es nie eine „Menge von Völkern“. Die so genannten Juden in der Diaspora waren es noch viel weniger. Sie sind immer noch eine überschaubare Anzahl von Menschen, von denen die meisten nicht einmal leibliche Nachkommen Jakobs sind. Wenn die heute als „Juden“ oder als „Israel“ posierenden Menschen tatsächlich Gottes Volk der Bibel sind, dann haben sich Gottes Verheißungen nicht erfüllt und Gottes Wort ist nicht wahr und ist nicht Gottes Wort. Es gibt jedoch eine exakte Entsprechung der Prophetien: die weiße Rasse vor allem Mittel- und Nordeuropas und ihre Nachkommen weltweit. Sie sind eine „Menge von Völkern“, in ihnen gibt es viele Könige, sie kommen aus der Region am Kaukasus, wohin die 10 Stämme Israels seinerzeit deportiert wurden, sie sind für die Welt ein Segen gewesen durch ihre Medizin und Technik und Mission, sie sind als ganze Völker sehr früh in ihrer Geschichte zum Glauben an Christus gekommen.

Das Haus Israel ist also nicht verloren gegangen und in anderen Völkern aufgegangen. Das wird auch niemals so sein, steht in Jeremia 31:31-36[31] Siehe, es kommt die Zeit, spricht der HErr, da will ich mit dem Hause Israel und mit dem Hause Juda einen neuen Bund machen; [32] nicht wie der Bund gewesen ist, den ich mit ihren Vätern machte, da ich sie bei der Hand nahm, dass ich sie aus Ägyptenland führte, welchen Bund sie nicht gehalten haben, und ich sie zwingen musste, spricht der HErr; [33] sondern das soll der Bund sein, den ich mit dem Hause Israel machen will nach dieser Zeit, spricht der HErr: Ich will mein Gesetz in ihr Herz geben und in ihren Sinn schreiben; und sie sollen mein Volk sein, so will ich ihr Gott sein; [34] und wird keiner den andern noch ein Bruder den andern lehren und sagen: „Erkenne den HErrn“, sondern sie sollen mich alle kennen, beide, klein und groß, spricht der HErr. Denn ich will ihnen ihre Missetat vergeben und ihrer Sünden nimmermehr gedenken. [35] So spricht der HErr, der die Sonne dem Tage zum Licht gibt und den Mond und die Sterne nach ihrem Lauf der Nacht zum Licht; der das Meer bewegt, dass seine Wellen brausen, HErr Zebaoth ist sein Name: [36] Wenn solche Ordnungen vergehen vor mir, spricht der HErr, so soll auch aufhören der Same Israels, dass er nicht mehr ein Volk vor mir sei ewiglich.. Gott wird ganz Israel und nicht nur das Haus Juda zurückrufen (Jer. 3:18Zu der Zeit wird das Haus Juda gehen zum Hause Israel, und sie werden miteinander kommen von Mitternacht in das Land, das ich euren Vätern zum Erbe gegeben habe., Jer. 31:1Zu derselben Zeit, spricht der HErr, will ich aller Geschlechter Israels Gott sein, und sie sollen mein Volk sein., Jes. 11:12und wird ein Panier unter die Heiden aufwerfen und zusammenbringen die Verjagten Israels und die Zerstreuten aus Juda zuhauf führen von den vier Enden des Erdreichs;, Hesek. 37:19-22[19] So sprich zu ihnen: So spricht der Herr HErr: Siehe, ich will das Holz Josephs, welches ist in Ephraims Hand, nehmen mit samt seinen Zugetanen, den Stämmen Israels, und will sie zu dem Holz Judas tun und ein Holz daraus machen, und sollen eins in meiner Hand sein. [20] Und sollst also die Hölzer, darauf du geschrieben hast, in deiner Hand halten, dass sie zusehen, [21] und sollst zu ihnen sagen: So spricht der Herr HErr: Siehe, ich will die Kinder Israel holen aus den Heiden, dahin sie gezogen sind, und will sie allenthalben sammeln und will sie wieder in ihr Land bringen [22] und will ein Volk aus ihnen machen im Lande auf den Bergen Israels, und sie sollen allesamt einen König haben und sollen nicht mehr zwei Völker noch in zwei Königreiche zerteilt sein). In Hesekiel 11:15-17[15] Du Menschenkind, zu deinen Brüdern und nahen Freunden und dem ganzen Haus Israel sprechen wohl die, so noch zu Jerusalem wohnen: Ihr müsset fern vom HErrn sein, aber wir haben das Land inne. [16] Darum sprich du: So spricht der Herr HErr: Ja, ich habe sie fern weg unter die Heiden lassen treiben und in die Länder zerstreut; doch will ich bald ihr Heiland sein in den Ländern, dahin sie gekommen sind. [17] Darum sprich: So sagt der Herr HErr: Ich will euch sammeln aus den Völkern und will euch sammeln aus den Ländern, dahin ihr zerstreut seid, und will euch das Land Israel geben. spricht Gott die Bewohner Jerusalems an. Er nennt sie noch nicht einmal das Haus Juda, vielleicht, weil nur wenige Nachfahren des Hauses Juda dort zu finden sind. Er verkündigt eindeutig, dass er die vertriebenen 10 Stämme zurückholen wird. Zu der Zeit, wenn Gott sie holen wird, werden sie die Anführer (Häupter) unter den Heiden sein (Jer. 31:7-8[7] Denn also spricht der HErr: Rufet über Jakob mit Freuden und jauchzet über das Haupt unter den Heiden; rufet laut, rühmet und sprecht: HErr, hilf deinem Volk, den übrigen in Israel! [8] Siehe, ich will sie aus dem Lande der Mitternacht bringen und will sie sammeln aus den Enden der Erde, Blinde und Lahme, Schwangere und Kindbetterinnen, dass sie in großen Haufen wieder hierher kommen sollen.). Seit Jahrhunderten sind tatsächlich die weißen Europäer (und ihre Nachfahren) die Häupter unter allen Völkern.

Der Auszug der Israeliten aus Ägypten war von vielen Wundern begleitet. Die Rückkehr Israels, seiner Auserwählten (1. Chronik 16:12-13[12] Gedenket seiner Wunderwerke, die er getan hat, seiner Wunder und der Gerichte seines Mundes, [13] ihr, der Same Israels, seines Knechtes, ihr Kinder Jakobs, seine Auserwählten!) aus allen Völkern, die bevorsteht (Jer. 23:7-8[7] Darum siehe, es wird die Zeit kommen, spricht der HErr, dass man nicht mehr sagen wird: So wahr der HErr lebt, der die Kinder Israel aus Ägyptenland geführt hat! [8] sondern: So wahr der HErr lebt, der den Samen des Hauses Israel hat herausgeführt aus dem Lande der Mitternacht und aus allen Landen, dahin ich sie verstoßen hatte, dass sie in ihrem Lande wohnen sollen!), wird von viel Not (Amos 9:9-10 [9] Denn siehe, ich will befehlen und das Haus Israel unter alle Heiden sichten lassen, gleichwie man mit einem Sieb sichtet, und kein Körnlein soll auf die Erde fallen. [10] Alle Sünder in meinem Volk sollen durchs Schwert sterben, die da sagen: Es wird das Unglück nicht so nahe sein noch uns begegnen.) und ebenso von Wundern und Zeichen und Zuwendung Gottes gekennzeichnet sein (Jes. 11:11-13[11] Und der Herr wird zu der Zeit zum andernmal seine Hand ausstrecken, dass er das Übrige seines Volks erwerbe, so übriggeblieben ist von Assur, Ägypten, Pathros, Mohrenland, Elam, Sinear, Hamath und von den Inseln des Meeres, [12] und wird ein Panier unter die Heiden aufwerfen und zusammenbringen die Verjagten Israels und die Zerstreuten aus Juda zuhauf führen von den vier Enden des Erdreichs; [13] und der Neid wider Ephraim wird aufhören, und die Feinde Judas werden ausgerottet werden, dass Ephraim nicht neide den Juda und Juda nicht sei wider Ephraim.). Sie fällt zusammen mit der Wiederkunft Christi (Matth. 24:30-31[30] Und alsdann wird erscheinen das Zeichen des Menschensohnes am Himmel. Und alsdann werden heulen alle Geschlechter auf Erden und werden sehen kommen des Menschen Sohn in den Wolken des Himmels mit großer Kraft und Herrlichkeit. [31] Und er wird senden seine Engel mit hellen Posaunen, und sie werden sammeln seine Auserwählten von den vier Winden, von einem Ende des Himmels zu dem anderen.). Es wird also keine Rückkehr Israels in sein Land geben, bevor das Zeichen Christi am Himmel erscheint und er auf die Erde zurückkehrt. Nach der Sammlung Israels wird Christus von Jerusalem aus sein Volk Israel und die ganze Welt 1000 Jahre lang regieren wird (Jer. 23:5-6[5] Siehe, es kommt die Zeit, spricht der HErr, dass ich dem David ein gerechtes Gewächs erwecken will, und soll ein König sein, der wohl regieren wird und Recht und Gerechtigkeit auf Erden anrichten. [6] Zu seiner Zeit soll Juda geholfen werden und Israel sicher wohnen. Und dies wird sein Name sein, dass man ihn nennen wird: Der HErr unsre Gerechtigkeit., Off. 20:4Und ich sah Stühle, und sie setzten sich darauf, und ihnen ward gegeben das Gericht; und die Seelen derer, die enthauptet sind um des Zeugnisses Jesu und um des Wortes Gottes willen, und die nicht angebetet hatten das Tier noch sein Bild und nicht genommen hatten sein Malzeichen an ihre Stirn und auf ihre Hand, diese lebten und regierten mit Christo tausend Jahre.). Diejenigen aus den Stämmen Israels, die zurückkehren, werden von ganzem Herzen nach Gottes Geboten leben (Hes. 36:24-28[24] Denn ich will euch aus den Heiden holen und euch aus allen Landen versammeln und wieder in euer Land führen. [25] Und will reines Wasser über euch sprengen, dass ihr rein werdet; von all eurer Unreinigkeit und von allen euren Götzen will ich euch reinigen. [26] Und ich will euch ein neues Herz und einen neuen Geist in euch geben und will das steinerne Herz aus eurem Fleische wegnehmen und euch ein fleischernes Herz geben; [27] ich will meinen Geist in euch geben und will solche Leute aus euch machen, die in meinen Geboten wandeln und meine Rechte halten und darnach tun. [28] Und ihr sollt wohnen im Lande, das ich euren Vätern gegeben habe, und sollt mein Volk sein, und ich will euer Gott sein., Jes. 27:12-13[12] An jenem Tage wird Jahwe Körner ausklopfen vom Euphratstrome bis zum Bach Ägyptens; ihr aber werdet einzeln aufgelesen werden, ihr Söhne Israels! [13] An jenem Tage wird die große Posaune geblasen werden, daß alle, die sich in Assyrien verloren haben und die nach Ägypten verstoßen wurden, heimkommen und Jahwe auf dem heiligen Berge zu Jerusalem anbeten. [Textbibel: Kautzsch/Weizsäcker]). Die Edomiter, die nimmermüden Feinde Jakobs, werden vernichtet werden (Obadja 1:17-18[17] Aber auf dem Berge Zion wird eine Errettung sein, und er soll heilig sein, und das Haus Jakob soll seine Besitzer besitzen. [18] Und das Haus Jakob soll ein Feuer werden und das Haus Joseph eine Flamme, aber das Haus Esau Stroh; das werden sie anzünden und verzehren, dass dem Hause Esau nichts übrigbleibe; denn der HErr hat's geredet., Jes. 11:13-14[13] und der Neid wider Ephraim wird aufhören, und die Feinde Judas werden ausgerottet werden, dass Ephraim nicht neide den Juda und Juda nicht sei wider Ephraim. [14] Sie werden aber den Philistern auf dem Halse sein gegen Abend und berauben alle die, die gegen Morgen wohnen; Edom und Moab werden ihre Hände gegen sie falten; die Kinder Ammon werden gehorsam sein.).

Wenn Christus wiederkommt, müssen eine Reihe von Dingen geschehen: Nicht nur ist die Sammlung des ganzen Israel zu erwarten, Christi Wiederkunft ist auch der Zeitpunkt der so genannten „ersten Auferstehung“ und auch der Zeitpunkt der oftmals mit ganz falschen Erwartungen verknüpften so genannten „Entrückung“. Die Teilnehmer der ersten Auferstehung und der Entrückung sind Gläubige und werden mit Christus im Tausendjährigen Reich regieren. Sie besitzen dann nicht mehr ihren sterblichen Körper, sondern sind schon verwandelt (1. Kor. 15:51-52[51] Siehe, ich sage euch ein Geheimnis: Wir werden nicht alle entschlafen wir werden aber alle verwandelt werden, [52] und dasselbige plötzlich, in einem Augenblick, zu der Zeit der letzten Posaune. Denn es wird die Posaune schallen und die Toten werden auferstehen unverweslich, und wir werden verwandelt werden., 1. Thess. 4:15-17[15] Denn das sagen wir euch als ein Wort des Herrn, dass wir, die wir leben und übrig bleiben auf die Zukunft des Herrn, werden denen nicht zuvorkommen, die da schlafen. [16] denn er selbst, der Herr, wird mit einem Feldgeschrei und der Stimme des Erzengels und mit der Posaune Gottes herniederkommen vom Himmel, und die Toten in Christo werden auferstehen zuerst. [17] Darnach wir, die wir leben und übrig bleiben, werden zugleich mit ihnen hingerückt werden in den Wolken, dem Herrn entgegen in der Luft, und werden also bei dem Herrn sein allezeit.). Der Ort der Herrschaft Christi im Tausendjährigen Reich befindet sich in Jerusalem, umgeben vom zurückgekehrten Israel. Die Bewohner der Erde und somit auch die zurückgekehrten Bewohner Israels sind natürlich die, die noch in ihrem irdischen Körper sind, sodass man denken muss, dass das in aller Welt verstreute Israel (Europa, Nordamerika etc.) mehrheitlich zum Zeitpunkt der Rückkehr Christi vom Glauben abgefallen ist; sonst würden sie ja alle entrückt werden. Alle diese Überlegungen sollen hier mit Vorsicht geäußert sein, denn die Auslegung der relevanten Bibelstellen ist nicht immer eindeutig möglich. Ziemlich sicher ist, dass es unmittelbar vor der Rückkehr Christi und der Rückkehr Israels in sein verheißenes Land einen Krieg in Israel geben wird (Hes. 39:1-4[1] Und du, Menschenkind, weissage wider Gog und sprich: Also spricht der Herr HErr: Siehe, ich will an dich, Gog, der du der oberste Fürst bist in Mesech und Thubal. [2] Siehe, ich will dich herumlenken und locken und aus den Enden von Mitternacht bringen und auf die Berge Israels kommen lassen. [3] Und ich will dir den Bogen aus deiner linken Hand schlagen und deine Pfeile aus deiner rechten Hand werfen. [4] Auf den Bergen Israels sollst du niedergelegt werden, du mit allem deinem Heer und mit dem Volk, das bei dir ist. Ich will dich den Vögeln, woher sie fliegen, und den Tieren auf dem Felde zu fressen geben.), außerdem gewaltige Katastrophen, Erdbeben und geologische Veränderungen: Der Nil beispielsweise wird trocken werden (Jes. 19:6Und die Wasser werden verlaufen, dass die Flüsse Ägyptens werden gering und trocken werden, dass Rohr und Schilf verwelken,), das Nildelta wird verschwinden (Jes. 11:15Und der HErr wird verbannen die Zunge des Meeres in Ägypten und wird seine Hand lassen gehen über den Strom mit einem starken Winde und ihn in sieben Bäche zerschlagen, dass man mit Schuhen dadurchgehen kann.), quer durch Jerusalem wird die Erde weit aufreißen (Sach. 14:4Und seine Füße werden stehen zu der Zeit auf dem Ölberge, der vor Jerusalem liegt gegen Morgen. Und der Ölberg wird sich mitten entzwei spalten, vom Aufgang bis zum Niedergang, sehr weit voneinander, dass sich eine Hälfte des Berges gegen Mitternacht und die andere gegen Mittag geben wird.), Jerusalem und ihr Umland wird stark angehoben werden (Jes. 2:2Es wird zur letzten Zeit der Berg, da des HErrn Haus ist, fest stehen, höher denn alle Berge, und über alle Hügel erhaben werden, und werden alle Heiden dazu laufen ..., Micha 4:1In den letzten Tagen aber wird der Berg, darauf des HErrn Haus ist, fest stehen, höher denn alle Berge, und über die Hügel erhaben sein, und die Völker werden dazu laufen ...), der Grundwasserspiegel wird steigen und das Land sehr fruchtbar machen (Jes. 41:18Sondern ich will Wasserflüsse auf den Höhen öffnen und Brunnen mitten auf den Feldern und will die Wüste zu Wasserseen machen und das dürre Land zu Wasserquellen;), in Jerusalem wird sich eine Wasserquelle auftun, die so groß ist, dass sich das Wasser zum Abfluss nach Ost und West teilt (Sach. 14:8Zu der Zeit werden lebendige Wasser aus Jerusalem fließen, die Hälfte zum Meer gegen Morgen und die andere Hälfte zum Meer gegen Abend; und es wird währen des Sommers und des Winters.). Hesekiel beschreibt, wie gewaltig allein der nach Osten abließende Teil der Wasserquelle Jerusalems ist (Hes. 47:1-5[1] Und er führte mich wieder zu der Tür des Tempels. Und siehe, da floss ein Wasser heraus unter der Schwelle des Tempels gegen Morgen; denn die vordere Seite des Tempels war gegen Morgen. Und des Tempels Wasser lief an der rechten Seite des Tempels neben dem Altar hin gegen Mittag. [2] Und er führte mich hinaus zum Tor gegen Mitternacht und brachte mich auswendig herum zum äußern Tor gegen Morgen; und siehe, das Wasser sprang heraus von der rechten Seite. [3] Und der Mann ging heraus gegen Morgen und hatte die Messschnur in der Hand; und er maß tausend Ellen und führte mich durchs Wasser, dass mir's an die Knöchel ging. [4] Und maß abermals tausend Ellen und führte mich durchs Wasser, dass mir's an die Kniee ging. Und maß noch tausend Ellen und ließ mich dadurchgehen, dass es mir an die Lenden ging. [5] Da maß er noch tausend Ellen, und es ward so tief, dass ich nicht mehr Grund hatte; denn das Wasser war zu hoch, dass man darüber schwimmen musste und keinen Grund hatte.). Das Tote Meer, dessen Pegel im Augenblick unter dem Meerespiegel liegt, wird in seiner jetzigen Form nicht mehr existieren können, wird vielleicht vom Quellwasser aus Jerusalem durchflossen werden (vergl. Luther-Übersetzung von 1545: Hes. 47:8Und er sprach zu mir: Dies Wasser das da gegen Morgen herausfleußt, wird durchs Blachfeld fließen ins Meer und von einem Meer ins andere, und wenn es dahin ins Meer kommt, da sollen dieselbigen Wasser gesund werden.), dann aber einen Ausgang Richtung Osten haben, denn nach (Hes. 47:8-10[8] Und er sprach zu mir: Dies Wasser, das da gegen Morgen herausfließt, wird durchs Blachfeld fließen ins Meer, da sollen desselben Wasser gesund werden. [9] Ja, alles, was darin lebt und webt, dahin diese Ströme kommen, das soll leben; und es soll sehr viel Fische haben; und soll alles gesund werden und leben, wo dieser Strom hin kommt. [10] Und es werden die Fischer an demselben stehen; von Engedi bis zu En-Eglaim wird man die Fischgarne aufspannen; denn es werden daselbst sehr viel Fische von allerlei Art sein, gleichwie im großen Meer.) muss das Meer im Osten, in das das Wasser aus Jerusalem fließt, der Persische Golf sein (vergl. Luther-Übersetzung von 1545: Sach. 14:8Zu der Zeit werden frische Wasser aus Jerusalem fließen, die Hälfte gegen das Meer gegen Morgen und die andere Hälfte gegen das äußerste Meer; und wird währen beide, des Sommers und Winters.). Die große Wasserquelle in Jerusalem erinnert sehr an die Wasserquelle des Gartens Eden, die mehrere Flüsse gespeist hat, 1. Mose 2:10-14[10] Und es ging aus von Eden ein Strom, zu wässern den Garten, und er teilte sich von da in vier Hauptwasser. [11] Das erste heißt Pison, das fließt um das ganze Land Hevila; und daselbst findet man Gold. [12] Und das Gold des Landes ist köstlich; und da findet man Bedellion und den Edelstein Onyx. [13] Das andere Wasser heißt Gihon, das fließt um das ganze Mohrenland. [14] Das dritte Wasser heißt Hiddekel, das fließt vor Assyrien. Das vierte Wasser ist der Euphrat..

Das Gebiet, welches die zurückgekehrten Stämme Israels bewohnen werden, wird sehr viel größer sein als die Ausdehnung des aktuellen Staates Israel (Jes. 33:17Deine Augen werden den König sehen in seiner Schöne; du wirst das Land erweitert sehen ...). Die Karte links deutet mit schwarzer Umrandung an, welches Ausmaß das Land haben könnte, das in den Prophetien umrissen ist als Land zwischen dem „Wasser Ägyptens“ und dem Euphrat (1. Mose 15:18-21[18] An dem Tage machte der HErr einen Bund mit Abram und sprach: Deinem Samen will ich dies Land geben, von dem Wasser Ägyptens an bis an das große Wasser Euphrat: [19] die Keniter, die Kenisiter, die Kadmoniter, [20] die Hethiter, die Pheresiter, die Riesen, [21] die Amoriter, die Kanaaniter, die Girgasiter, die Jebusiter., 5. Mose 1:7-8[7] wendet euch und ziehet hin, dass ihr zu dem Gebirge der Amoriter kommt und zu allen ihren Nachbarn im Gefilde, auf Bergen und in Gründen, gegen Mittag und gegen die Anfurt des Meers, ins Land Kanaan und zum Berge Libanon, bis an das große Wasser Euphrat. [8] Siehe da, ich habe euch das Land, das vor euch liegt, gegeben; gehet hinein und nehmet es ein, das der HErr euren Vätern Abraham, Isaak und Jakob geschworen hat, dass er's ihnen und ihrem Samen nach ihnen geben wollte., 5. Mose 11:24Alle Örter, darauf eure Fußsohle tritt, sollen euer sein; von der Wüste an und von dem Berge Libanon und von dem Wasser Euphrat bis ans Meer gegen Abend soll eure Grenze sein., Josua 1:4[4] Von der Wüste an und diesem Libanon bis an das große Wasser Euphrat — das ganze Land der Hethiter —, bis an das große Meer gegen Abend sollen eure Grenzen sein. [Luther 1912]

Vergleiche dazu die Übersetzung von Leander von Ess:

[4] ... von der Wüste, und diesem Libanon, bis zu dem großen Strome, dem Strome Euphrat; das ganze Land der Hethiter, bis zu dem großen Meere gegen Sonnenaufgang, soll eure Grenze seyn. [van Ess]
, Jes. 27:12Zu der Zeit wird der HErr worfeln von dem Ufer des Stromes bis an den Bach Ägyptens; und ihr, Kinder Israel, werdet versammelt werden, einer nach dem andern., Hesek. 47:15-20[15] Und dieß ist die Grenze des Landes: Die mitternächtliche geht vom großen Meere an, nach Hethlon zu, bis man nach Zedad kommt: [16] Hamath, Berotha, Sibraim, welches zwischen der Grenze von Damaskus, und zwischen der Grenze von Hamath liegt, Chaser-Tichon, welches an der Grenze von Chaveran liegt. [17] Und es soll die Grenze seyn vom Meere bis nach Chazar-Enon; und die Grenze von Damaskus, und die Grenze von Hamath soll die mitternächtliche seyn. [18] Und die Grenze gegen Morgen sollet ihr messen zwischen Chaveran, und Damaskus, und Gilead, und dem Lande Israels am Jordan herab bis an’s Meer gegen Morgen. Das soll die Grenze gegen Morgen seyn. [19] Und die Grenze gegen Mittag nach Süpden hin geht von Thamar bis zum Hader-Wasser Kadesch, zu dem Strome hin, bis an das große Meer; und das soll die südliche Grenze gegen Mittag seyn. [20] Und die Grenze gegen Abend soll das große Meer seyn, von der Grenze an, bis man gegenüber nach Hamath kommt. Das soll die Grenze gegen Abend seyn., vgl. auch Ps. 80:8-11[8] Einen Weinstock hast aus (oder: in) Ägypten du ausgehoben, hast Heidenvölker vertrieben, ihn eingepflanzt, [9] hast weiten Raum vor ihm her geschafft, dass er Wurzeln schlug und das Land erfüllte; [10] die Berge wurden von seinem Schatten bedeckt und von seinen Reben die Zedern Gottes; [11] er streckte seine Ranken aus bis ans Meer und seine Schösslinge bis zum Euphratstrom. [Menge-Übersetzung]). Mit dem „Wasser Ägyptens“ (1. Mose 15:18) kann durchaus der Nil gemeint sein, würde also rechtfertigen, die Karte noch weiter Richtung Westen zu schwärzen. Mit dem „Bach Ägyptens“ in Jes. 27:12 hingegen kann nicht der Nil gemeint sein. Beide, Nil und Euphrat, sind große Ströme. Wenn man den Nil im Vergleich zum Euphrat einen Bach nennt, dann müsste das der östliche Fluss des Nildeltas sein, der durch die Stadt Pelusium führte, heute aber nicht mehr existiert. Das wird in Josua 15:4... und geht durch Azmon und kommt hinaus an den Bach Ägyptens, dass das Ende der Grenze das Meer wird. Das sei eure Grenze gegen Mittag. belegt, wo der Bach Ägyptens als Grenzlinie bis zum Roten Meer genannt wird. Das Rote Meer scheint auch in Hes. 48:28Aber neben Gad ist die Grenze gegen Mittag von Thamar bis ans Haderwasser zu Kades und den Bach hinab bis an das große Meer. gemeint zu sein: Die Reihenfolge der Aufzählung im Kontext und im Vers 28 ist von Nord nach Süd.

Das Gebiet zwischen Euphrat und Nil könnte etwa die Region sein, in der sich der Garten Eden befunden hat, den Gott für Adam und Eva angelegt hatte (Gen 2:10-14[10] Und es ging aus von Eden ein Strom, zu wässern den Garten, und er teilte sich von da in vier Hauptwasser. [11] Das erste heißt Pison, das fließt um das ganze Land Hevila; und daselbst findet man Gold. [12] Und das Gold des Landes ist köstlich; und da findet man Bedellion und den Edelstein Onyx. [13] Das andere Wasser heißt Gihon, das fließt um um das ganze Mohrenland. [14] Das dritte Wasser heißt Hiddekel, das fließt vor Assyrien. Das vierte Wasser ist der Euphrat.). Der Garten Eden soll wieder zum Leben erwachen: Jes. 51:1-3[1] Höret mir zu, die ihr der Gerechtigkeit nachjagt, die ihr den HErrn sucht: Schauet den Fels an, davon ihr gehauen seid, und des Brunnens Gruft, daraus ihr gegraben seid. [2] Schauet Abraham an, euren Vater, und Sara, von welcher ihr geboren seid. Denn ich rief ihn, da er noch einzeln war, und segnete ihn und mehrte ihn. [3] Denn der HErr tröstet Zion, er tröstet alle ihre Wüsten und macht ihre Wüste wie Eden und ihr dürres Land wie den Garten des HErrn, dass man Wonne und Freude darin findet, Dank und Lobgesang., Hes. 36:34-35[34] Das verwüstete Land soll wieder gepflügt werden, dafür es verheert war; dass es sehen sollen alle, die dadurch gehen, [35] und sagen: Dies Land war verheert, und jetzt ist's wie der Garten Eden; und diese Städte waren zerstört, öde und zerrissen, und stehen nun fest gebaut.. Das Wörtchen „wie“ in den letzten beiden Bibelstellen vor „Eden“, „den Garten des HErrn“ oder „der Garten Eden“ existiert im hebräischen Urtext nicht.

Der obere Teil des schwarz umrandeten Raumes ist etwa das Land zwischen Euphrat und Bach Ägyptens. Tatsächlich könnte das Land des zukünftigen Israel laut Psalm 72:8Er wird herrschen von einem Meer bis ans andere und von dem Strom an bis zu der Welt Enden. oder Sacharja 9:10Denn ich will die Wagen abtun von Ephraim und die Rosse von Jerusalem, und der Streitbogen soll zerbrochen werden; denn er wird Frieden lehren unter den Heiden; und seine Herrschaft wird sein von einem Meer bis ans andere und vom Strom bis an der Welt Ende. die ganze arabische Halbinsel erfassen, denn es wird in diesen Versen von Christus prophezeit, dass er im Tausendjährigen Friedensreich herrschen werde „von einem Meer bis ans andere“ (Persischer Golf bis Mittelmeer oder Rotes Meer) „und von dem Strom“ (Euphrat) „bis ans Ende des Landes“ (was Luther als „bis zu der Welt Enden“ übersetzt); vgl. auch Micha 7:11-13[11] „Ein Tag kommt, wo deine Mauern wieder aufgebaut, der Tag, wo deine Grenzen hinausgerückt werden. [12] An jenem Tage wird man zu dir kommen von Assyrien bis Ägypten und von Ägypten bis zum Euphratstrom, von einem Meer bis zum anderen und von einem Gebirge bis zum anderen. [13] Die Erde aber wird zur Wüste werden um ihrer Bewohner willen, zur Strafe für ihre Taten.“ [Menge-Übersetzung]. Ähnliches kann man mit etwas gutem Willen auch im schon zitierten Vers 5. Mose 11:24Alle Örter, darauf eure Fußsohle tritt, sollen euer sein; von der Wüste an und von dem Berge Libanon und von dem Wasser Euphrat bis ans Meer gegen Abend soll eure Grenze sein. entdecken: Das „Meer gegen Abend“ ist genauer übersetzt das „äußerste Meer“ und könnte durchaus das Arabische Meer bedeuten.

Dass es sich bei dem Meer im Osten, das die östliche Grenze Israels markiert, nicht um das Tote Meer handeln kann, sondern um den Persischen Golf, ergibt sich nicht nur aus den frühen Verheißungen an sein Volk („vom Nil oder vom ‚Wasser Ägyptens’ bis an den Euphrat“), sondern z. B. auch aus den Maßen des Tempelbezirks und Jerusalems im neuen Israel, wie Hesekiel sie angibt:

Sein bevorzugtes Längenmaß ist die Rute (Hesek. 40:5Und siehe, es ging eine Mauer auswendig um das Haus ringsumher. Und der Mann hatte die Messrute in der Hand, die war sechs Ellen lang; eine jegliche Elle war eine Handbreit länger denn eine gemeine Elle. Und er maß das Gebäude in die Breite eine Rute und in die Höhe auch eine Rute.), entsprechend 3,3 mAus dem Anhang der Lutherbibel 1912 der Stuttgarter Jubiläumsbibel von 1981 der Deutschen Bibelgesellschaft Stuttgart:

„a. Längenmaße. Das Hauptmaß war die Elle (= der Vorderarm von der Spitze des Ellenbogens bis zur Spitze des Mittelfingers). Dabei unterschied man in Baylonien, Ägypten und Israel die allmählich herrschend gewordene gewöhnliche, kleinere Elle und die (um eine Handbreite) größere, die 2. Chron. 3,3 beim salomonischen Tempel erwähnt wird (»nach altem Maß«) und von Hesekiel (40,5; 43,13) für die Maße eines Zukunftstempels zugrundegelegt wird. Streitig ist, ob die hebräischen Maße den ägyptischen (die große oder »königliche« Elle = 52,2-52,8 cm, die kleine = 45 cm) oder den babylonischen (55 bzw. 49,5 cm) gleichzusetzen sind. Doch ist wohl das letztere der Fall. Danach maß also die kleine Elle 49, die größere 55 cm. Die kleine Elle zerfiel in zwei Spannen (2. Mose 28,16), die Spanne in drei Handbreiten (2. Mose 25,25), die Handbreite in 4 Fingerbreiten (Jer. 52,21). Der Fuß kommt im AT nicht als Maß vor.
Eine Rute = 6 große Ellen (Hesek. 40,5) = 3,3 m.“
. Der Bereich des Geheiligten für die Stadt Jerusalem und den Tempel darin ist 25000 Ruten zum Quadrat groß, entsprechend 82,5 qkm (Hes. 48:20Also soll die ganze Absonderung fünfundzwanzigtausend Ruten ins Gevierte sein; ein Vierteil der geheiligten Absonderung sei zu eigen der Stadt.). Das rote Quadrat im Bild rechts zeigt genau 82,5 qkm. Links und rechts des geheiligten Stadtbezirks müsste aber noch Raum bleiben, der dem „Fürst“, also vermutlich dem König, gehört (Hes. 48:21Was aber noch übrig ist auf beiden Seiten neben dem abgesonderten heiligen Teil und neben der Stadt Teil, nämlich fünfundzwanzigtausend Ruten gegen Morgen und gegen Abend neben den Teilen der Stämme, das soll alles dem Fürsten gehören. Aber der abgesonderte Teil und das Haus des Heiligtums soll mitteninnen sein.). Der Tempel liegt irgendwo im mittleren Bereich des roten Quadrats. Nach Joel 3:18 / 4:18Zur selben Zeit werden die Berge von süßem Wein triefen und die Hügel von Milch fließen, und alle Bäche in Juda werden voll Wasser gehen; und wird eine Quelle vom Hause des HErrn herausgehen, die wird das Tal Sittim wässern. wässert eine Quelle, die direkt im Tempel entspringt, das Tal Sittim, welches östlich des Jordans liegt, was andeutet, dass das gezeichnete rote Quadrat noch etwas weiter nach Osten gehört. Wenigstens Teile der Stadt Jerusalem im neuen Israel müssen zwangsläufig östlich des aktuellen Verlaufs des Jordanflusses liegen. Aus diesem Grund können auch Haveran, Damaskus, Gilead oder der Jordan nach Hes. 47:18Aber die Grenze gegen Morgen sollt ihr messen zwischen Haveran und Damaskus und zwischen Gilead und zwischen dem Lande Israel, am Jordan hinab bis ans Meer gegen Morgen. Das soll die Grenze gegen Morgen sein. keinen östlichen Grenzverlauf darstellen, sondern sind Startpunkte oder eingeschlossene Regionen (nach Obadja 1:19Und die gegen Mittag werden das Gebirge Esau, und die in den Gründen werden die Philister besitzen; ja sie werden das Feld Ephraims und das Feld Samarias besitzen, und Benjamin das Gebirge Gilead. wird Benjamin das Gebirge Gilead besitzen), von denen aus eine Linie zum „Meer gegen Morgen“, dem Persischen Golf, führt. Der sich Richtung Nordwest anschließende Euphrat war schon zu früheren Zeiten die Grenze Israels, obwohl die Zahl der Israeliten wohl nicht ausreichte, das ganze verheißene Land zu besiedeln (Esra 4:20Auch sind mächtige Könige zu Jerusalem gewesen, die geherrscht haben über alles, was jenseits des Wassers ist, dass ihnen Zoll, Schoß und jährliche Zinse gegeben wurden.), aber kurz bevor Christus wiederkommt wird der Euphrat trocken werden (Offenb. 16:12Und der sechste Engel goss aus seine Schale auf den großen Wasserstrom Euphrat; und das Wasser vertrocknete, auf dass bereitet würde der Weg den Königen vom Aufgang der Sonne.) und steht vielleicht darum hier als Grenzlinie nicht zur Verfügung. Kurz nachdem der Euphrat trocken ist, werden Erdbeben kommen, die die gesamte Topografie der Region und der Welt sehr verändern, sodass die hohen Berge und auch die Inseln der Welt verschwunden sind (Offenb. 16:17-20[17] Und der siebente Engel goss aus seine Schale in die Luft; und es ging aus eine Stimme vom Himmel aus dem Stuhl, die sprach: Es ist geschehen. [18] Und es wurden Stimmen und Donner und Blitze; und ward ein großes Erdbeben, wie solches nicht gewesen ist, seit Menschen auf Erden gewesen sind, solch Erdbeben also groß. [19] Und aus der großen Stadt wurden drei Teile, und die Städte der Heiden fielen. Und Babylon, der großen, ward gedacht vor Gott, ihr zu geben den Kelch des Weins von seinem grimmigen Zorn. [20] Und alle Inseln entflohen, und keine Berge wurden gefunden.). Es ist dann nicht mehr verwunderlich, dass der Tempel Jerusalems auf dem höchsten Berge stehen wird, Jes. 2:2Es wird zur letzten Zeit der Berg, da des HErrn Haus ist, fest stehen, höher denn alle Berge, und über alle Hügel erhaben werden, und werden alle Heiden dazu laufen .... Steht der Tempel auf dem höchsten Berg, dann wird gleich daneben nicht mehr der tiefste Punkt der Erde, das Tote Meer, sein. Weder Jordan noch Totes Meer können in ihrer heutigen Lage erhalten bleiben. Darum sind diese Anhaltspunkte für Israels Grenzverlauf auch obsolet.

Klima

Dass das heutige Israel unter dem Banner des „Davidssterns“ mehrheitlich Esau (= Edom) ist, lässt sich aus Hesekiel 36:4-8[4] darum höret, ihr Berge Israels, das Wort des Herrn HErrn! So spricht der Herr HErr zu den Bergen und Hügeln, zu den Bächen und Tälern, zu den öden Wüsten und verlassenen Städten, welche den übrigen Heiden ringsumher zum Raub und Spott geworden sind: [5] ja, so spricht der Herr HErr: Ich habe in meinem feurigen Eifer geredet wider die übrigen Heiden und wider das ganze Edom, welche mein Land eingenommen haben mit Freuden von ganzem Herzen und mit Hohnlachen, es zu verheeren und zu plündern. [6] Darum weissage von dem Lande Israel und sprich zu den Bergen und Hügeln, zu den Bächen und Tälern: So spricht der Herr HErr: Siehe, ich habe in meinem Eifer und Grimm geredet, weil ihr solche Schmach von den Heiden tragen müsset. [7] Darum spricht der Herr HErr also: Ich hebe meine Hand auf, dass eure Nachbarn, die Heiden umher, ihre Schande tragen sollen. [8] Aber ihr Berge Israels sollt wieder grünen und eure Frucht bringen meinem Volk Israel; und es soll in kurzem geschehen. ableiten: Edom und anderen Heiden ist die Herrschaft über die Berge Israels vorhergesagt, aber die Berge sollen ihnen nicht grünen, so wie sie es heute offenkundig auch nicht tun. Kurze Zeit danach aber sollen die Berge grünen, und zwar dem Volk Israel (Vers 8). Der Regen und die Fülle des Segens ist unabhängig von der geographischen Region an die Nachfahren Jakobs gebunden (1. Mose 27:28Gott gebe dir vom Tau des Himmels und von der Fettigkeit der Erde und Korn und Wein die Fülle.). Das bestätigt auch Paulus in einer Rede an die zerstreuten 10 Stämme Israels: Apg. 14:16-17[16] der in den vergangenen Zeiten hat lassen alle Heiden [Stämme] wandeln ihre eigenen Wege; [17] und doch hat er sich selbst nicht unbezeugt gelassen, hat uns viel Gutes getan und vom Himmel Regen und fruchtbare Zeiten gegeben, unsere Herzen erfüllt mit Speise und Freude.. Würden die Nachfahren Jakobs auf der Erde in großer Zahl migrieren (oder würden die Nachfahren Kains in großer Zahl migrieren), dann müsste sich als Folge der relevanten Verheißungen Gottes auch das Klima der Erde ändern. Solange sich im Lande Israel mehrheitlich Esau aufhält, wird der „Tau des Himmels“ fehlen (1. Mose 27:38-40[38] Da sagte Esau zu seinem Vater: „Hast du denn nur den einen Segen, mein Vater? Segne auch mich, mein Vater!“ Und Esau begann laut zu weinen. [39] Da antwortete ihm sein Vater Isaak mit den Worten: „Ach, ohne fetten Erdboden wird dein Wohnsitz sein und ohne Tau vom Himmel droben! [40] Mittels deines Schwertes musst du leben, und deinem Bruder sollst du dienstbar sein. Wenn du aber rüttelst (oder: dich anstrengst), wirst du sein Joch dir vom Nacken abschütteln.“ [Menge-Übersetzung]), so wie heute: Der Wassermangel im Nahen Osten und in Israel ist eklatant. Israel hat in seiner Not inzwischen Entsalzungsanlagen in Betrieb genommen, die Mittelmeerwasser zu Trinkasser aufbereiten. Aber das ist nicht dasselbe wie der Regen des Himmels, den Gott Jakob geben wird. Der Regen für die Fülle und die grünen Berge kommt erst, wenn das wahre Israel einzieht (Hes. 34:13-15[13] Ich will sie von allen Völkern ausführen und aus allen Ländern versammeln und will sie in ihr Land führen und will sie weiden auf den Bergen Israels und in allen Auen und auf allen Angern des Landes. [14] Ich will sie auf die beste Weide führen, und ihre Hürden werden auf den hohen Bergen in Israel stehen; daselbst werden sie in sanften Hürden liegen und fette Weide haben auf den Bergen Israels. [15] Ich will selbst meine Schafe weiden, und ich will sie lagern, spricht der Herr HErr., Jes. 35:1-7[1] Aber die Wüste und Einöde wird lustig sein, und das dürre Land wird fröhlich stehen und wird blühen wie die Lilien. [2] Sie wird blühen und fröhlich stehen in aller Lust und Freude. Denn die Herrlichkeit des Libanon ist ihr gegeben, der Schmuck Karmels und Sarons. Sie sehen die Herrlichkeit des HErrn, den Schmuck unseres Gottes. [3] Stärket die müden Hände und erquicket die strauchelnden Knie! [4] Saget den verzagten Herzen: Seid getrost, fürchtet euch nicht! Sehet, euer Gott, der kommt zur Rache; Gott, der da vergilt, kommt und wird euch helfen. [5] Alsdann werden der Blinden Augen aufgetan werden, und der Tauben Ohren werden geöffnet werden; [6] alsdann werden die Lahmen springen wie ein Hirsch, und der Stummen Zunge wird Lob sagen. Denn es werden Wasser in der Wüste hin und wieder fließen und Ströme im dürren Lande. [7] Und wo es zuvor trocken gewesen ist, sollen Teiche stehen; und wo es dürr gewesen ist, sollen Brunnquellen sein. Da zuvor die Schakale gelegen haben, soll Gras und Rohr und Schilf stehen.). Als die Kinder Jakobs im Lande Israel wohnten, gab es dort im Winter Schnee, so wie jetzt in Mittel- und Nordeuropa (1. Chron. 11:22Benaja, der Sohn Jojadas, des Sohnes Is-Hails, von großen Taten, von Kabzeel, er schlug zwei Helden der Moabiter und ging hinab und schlug einen Löwen mitten im Brunnen zur Schneezeit., Spr. 31:21Sie fürchtet für ihr Haus nicht den Schnee; denn ihr ganzes Haus hat zwiefache Kleider., Jer. 18:14Bleibt doch der Schnee länger auf den Steinen im Felde, wenn's vom Libanon herab schneit, und das Regenwasser verschießt nicht so bald, wie mein Volk vergisst.).

Weiter mit: Israel im Himmel